Glasfaser für Korschenbroich-Pesch

Wann geht's los?

Was bisher geschah

Lange vor dem Ausbau hat die Deutsche Glasfaser Gespräche mit der Korschenbroicher Verwaltung geführt, in denen die organisatorischen und rechtlichen Aspekte des Netzbaus in ganz Korschenbroich festgelegt wurden. Die weiteren Schritte fanden gestaffelt nach Ortsteilen statt. Die Nachfragebündelungen in den südlichen Stadtteilen (Liedberg, Steinhausen, Glehn, Drölsholz, Steinforth-Rubbelrath, Schlich, Lüttenglehn, Scherfhausen und Epsendorf) sind bereits abgeschlossen. Wo die Nachfragebündelung erfolgreich war, wird bzw. wurde das Glasfasernetz gebaut.

Die Einwohner einiger nördlicher Stadtteile wurden zu einer Informationsveranstaltung am 24.05.2016 in Jüchen eingeladen, in der über den Baufortschritt in den aktiven Ausbaugebieten berichtet und ein kleiner Ausblick auf weitere Ausbaugebiete gegeben wurde. Kurz darauf wurden die Einwohner aller nördlichen Stadtteile (Kleinenbroich, Korschenbroich, Pesch, Herrenshoff, Neersbroich, Raderbroich und Engbrück) zu einer Informationsveranstaltung über das Vorhaben in ihren Orten eingeladen. Die Informationsveranstaltung fand zweimal statt, und zwar am 04.07.2016 in der Aula des Gymnasium Korschenbroich und am 05.07.2016 im Forum der Realschule Kleinenbroich. Beide Veranstaltungen waren gut besucht. Viele haben Interesse bekundet und erste Fragen geklärt. Für alle, die an diesen Terminen verhindert waren, gebe ich den Inhalt in einem eigenen Kapitel wieder.

Alle Haushalte in den Anschlussgebieten sollten mehrere Mitteilungen von der Deutschen Glasfaser per Post erhalten haben, unter anderem Einladungen zu Informationsveranstaltungen in den Ortsteilen. Die Informationsabende fanden in der Woche ab dem 22.08.2016 statt. Den Pescher Abend im Gasthof Deuss haben viele genutzt, um sich im gut gefüllten Saal bei lockerer Stimmung über das Angebot zu informieren.

Nachfragebündelung

Während der Nachfragebündelung sammelt die Deutsche Glasfaser Verträge für Internetanschlüsse. Erst wenn 40% der Haushalte einen Vertrag für einen Anschluss unterschrieben haben, rechnet sich das Vorhaben für das Unternehmen. Dann wird der Netzausbau konkret geplant und letztendlich das Netz im gesamten Ort gebaut.

Die Nachfragebündelung für Pesch, Korschenbroich, Neersbroich, Herrenshoff, Raderbroich und Kleinenbroich hat am 15.07.2016 begonnen. Nachdem bis zum 10.10.2016 die nötige Quote nicht erreicht wurde, hat sich die Deutsche Glasfaser zu einer Verlängerung entschlossen. Der aktuelle Stand konnte für die einzelnen Orte auf der Webseite der Deutschen Glasfaser wochenaktuell eingesehen werden. Im Frühjahr 2017 kam für Pesch, Raderbroich und Neersbroich die gute Nachricht: In diesen Orten wird das Glasfasernetz gebaut. Mittlerweile sollten alle Antragsteller in diesen Orten schriftliche Auftragsbestätigungen erhalten haben.

Anschlussanträge werden in allen Ortsteilen weiter zu den vergünstigten Konditionen angenommen. Damit können die anderen Orte immer noch einen Voll- oder Teilausbau erreichen. Auch in Pesch, Neersbroich und Raderbroich können weiterhin Verträge gemacht werden. Der Anschlussbau ist noch solange inklusive, wie die Bauarbeiten in der jeweiligen Straße noch nicht abgeschlossen sind.

Planung und Bau des Netzes

Die Deutsche Glasfaser hat mit der konkreten Bauplanung begonnen. In den Ausbaugebieten werden die Deutsche Glasfaser und das beauftragte Bauunternehmen alles weitere per Post mitteilen. Der grundsätzliche Ablauf ist, dass die Position für den PoP festgelegt und das Netz darum herum geplant wird. Parallel dazu finden nach Terminabsprache Hausbegehungen statt, bei denen festgelegt wird, wo und wie die Glasfaser ins Haus kommt und wo die Endgeräte montiert werden. Nachdem der PoP aufgestellt ist, werden die Leitungen in den Straßen bzw. Bürgersteigen verlegt. Anschließend werden die Hausanschlüsse gebaut und aktiviert. Den aktuellen Stand der Planungen finden Sie auf der Seite "Aktuelles".

Quellen und weiterführende Informationen